Electric GT verschiebt Start der 1. EPCS-Saison erneut

155
Mark-Gemmell-EPCS-Electric-GT
Foto: Electric GT Holdings

Lang hat es sich angedeutet, jetzt ist es offiziell: Das erste Rennen der Electric Production Car Series (EPCS) wird ein weiteres Mal verschoben, und zwar zunächst auf Anfang 2019. Auftakt der Serie sollte eigentlich in nicht einmal zwei Monaten am 4. und 5. November im spanischen Jerez sein.

Das geplante Debüt-Rennen musste in das Frühjahr 2019 verschoben werden, weil die Electric GT Holdings noch auf der Suche nach einem Geldgeber ist. „Wir verhandeln lediglich noch mit einem Hauptinvestor, der unsere Vision von grüner Energie und elektrischem Transport teilt. Der Serienauftakt wird festgelegt, sobald wir diesen Investor gefunden haben“, erklärt CEO Mark Gemmell über den Twitter-Account der Serie.

Gegenüber ‚e-racing365‘ verspricht der Spanier, man werde definitiv Anfang 2019 fahren. Eine ähnliche Aussage, wie er sie erst im April dieses Jahres über den geplanten Saisonauftakt 2018 im November getätigt hatte. Mehrmals wurde der Start der ersten elektrischen Tourenwagen-Meisterschaft bereits verschoben. Ein ursprünglich geplantes Auftaktrennen im August 2017 scheint inzwischen beinahe absurd.

„Die ‚Age-Of-Light!‘-Vision motiviert uns seit über drei Jahren, die beste elektrische Rennserie zu werden“, sagt Gemmell weiter. „Fast alles ist jetzt in trockenen Tüchern: Wir haben drei fantastische Rennkategorien, sind eine offizielle FIA-Serie und wir haben einige neue Technik- und Medien-Partner.“

Einiges fehlt allerdings auch noch. Zum Beispiel Teams. Nach wie vor steht nur ein Rennstall für die künftige Tesla-Rennserie fest. Wir sind weiterhin gespannt, wie es mit der EPCS weitergeht und wer der gesuchte Investor werden wird. Wir halten dich auf dem Laufenden.