Electric GT präsentiert finalen „EPCS V2.3 Tesla P100DL“ in Barcelona, Saisonabschluss in Italien

222
Foto: Electric GT

Gemeinsam mit dem ersten bereits bekannten Team SPV Racing zeigte die Electric GT am Donnerstag erstmals die finale Rennversion des sogenannten EPCS V2.3 Tesla P100DL am Circuit de Barcelona-Catalunya. Das leistungsoptimierte Elektroauto wird als Einheitsfahrzeug in der ersten Saison der Electric Production Car Series (EPCS) dienen.

Im grauen SPV-Racing-Look  bewegten Alvaro Fontes, Stammfahrer beim spanisch-schwedischem Rennstall, und Emma Kimiläinen, Test-und Entwicklungsfahrerin, in einem Shakedown am Morgen den modifizierten Tesla um die Strecke. Im Anschluss wurde das Auto den Partnern der Serie, beispielsweise Pirelli, QEV, Bcomp, TV-Partner MediaPro  und den Medien präsentiert.

Ausgestattet ist der Rennbolide mit einer Leistung von 585 kW und 995 Nm Drehmoment. Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der Tesla in 2,1 Sekunden, bei einer maximalen Geschwindigkeit von 250 km/h.

„Dies ist ein wichtiger Tag für die Meisterschaft, an dem wir den ersten Rennwagen an SPV Racing übergeben“, sagte Mark Gemmell, CEO der Electric GT, am Donnerstag. „Das ist das Kaliber an Rennwagen, das uns das volle Potenzial der Elektromobilität zeigen wird.“

Auch Fahrer Alvaro Fontes ist begeistert von seinem neuen Arbeitsplatz: „Ich kann es gar nicht erwarten, die 800 PS unter meinem Fuß zu spüren. Ich freue mich sehr, mit meinem Team SPV Racing an diesem Projekt teilzunehmen.“

Finalrennen in Vallelunga

Mark Gemmel verkündete außerdem, dass das Finalrennen der EPCS in Italien stattfinden werde. Das Rennwochenende, inklusive einer E-Kart- und einer eSports-Serie im Programm, soll vom 27. bis 29. Oktober 2019 auf dem Vallelunga Circuit nahe Rom ausgetragen werden.

Die Auftaktsaison sieht demnach Rennen in Spanien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien, Portugal und Italien vor. Start ist am 3. November 2018 in Jerez.