Zellers, Jackson & Pumpelly: 3 neue Fahrer im Drivers‘ Club der Electric GT

111
Zellers-Electric-GT
Foto: Electric GT

Mit dem immer näher rückenden Saisonstart in diesem Sommer füllt sich auch der Drivers‘ Club der Electric GT. Momentan befinden sich insgesamt 20 Fahrer und Fahrerinnen in diesem Pool, die auf eines der 20 verfügbaren Cockpits für die erste Saison der Electric Production Cars Series (EPCS) hoffen. Mit Alvaro Fontes und Tom Turschwel wurden bereits zwei Fahrer, die nicht dem Drivers‘ Club angehören, für die erste Saison der EPCS bestätigt.

Rebecca Jackson, Spencer Pumpelly und Hanna Zellers bekundeten zuletzt ihr Interesse an der Serie. Die 20-jährige Hanna Zellers ist momentan die Jüngste und wechselte erst vor vier Jahren vom Kart in einen Rennwagen.

2015 fuhr sie ihre erste komplette Saison in der SCCA Formula Enterprise, gewann direkt zwei Rennen und beendete die nationale Meisterschaft als Elfte. 2016 blieb sie der Serie treu und wurde als Vizemeisterin mit dem Award „Driver of the Year“ geehrt. Parallel konnte sie in der EXR Championship, einer amerikanischen Langstreckenmeisterschaft, erste Erfahrungen im Tourenwagensport sammeln.

2017 wechselte sie im Formelsport in die Formula Atlantic und im Tourenwagensport in die Langstreckenmeisterschaft der World Racing League und wurde dort auf Anhieb Zweite der Gesamtwertung. Außerdem sammelte sie Erfahrungen in einer Nachwuchsserie für potenzielle NASCAR-Talente, der NASCAR K&N.

Mit Spencer Pumpelly tritt ein fester Bestandteil des amerikanischen Motorsports dem EGT-Drivers‘-Club bei. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Rennerfahrung und war hauptsächlich im Bereich des Langstreckenmotorsports aktiv. Er nahm an verschiedensten 24-Studen-Rennen teil, unter anderem dreimal an den 24 Stunden von Le Mans, und konnte zweimal in der GT-Klasse der 24 Stunden von Daytona gewinnen.

2013 und 2015 konnte Pumpelly die GTD- beziehungsweise GTC-Wertung des 10-Stunden-Rennens Petit Le Mans gewinnen, einem traditionellen Bestandteil der amerikanischen Le-Mans-Serie. 2016 wurde er Meister der Continental Tire Sportscar Challenge, einer amerikanischen Tourenwagenserie. Seit 2010 ist er Veganer und setzt sich neben dem Motorsport stark für Tierrechte ein.

Die Dritte im Bunde ist die Britin Rebecca Jackson. Die 35-Jährige ist selbst seit zehn Jahren im Motorsport aktiv und zeigt ihre Begeisterung für den Sport nicht nur auf der Strecke, sondern auch abseits davon als Motorsport-Journalistin und Fernsehmoderatorin in diversen Motorsport-Shows, wie zum Beispiel bei Sky News.

Rebecca-Jackson-Electric-GT-EPCS
Foto: Electric GT

2016 fuhr sie selbst bei den 24 Stunden von Dubai und in der LMP3-Klasse der 24 Stunden von Le Mans. Sie wurde seit drei  Jahren jedes Jahr als „Michelin Inspirational Women“ ausgezeichnet und hält zusätzlich in Zusammenarbeit mit Audi und RAC einen Guinness-Weltrekord: Sie hat mit einer Tankfüllung die meisten Länder besichtigt.

Mit der Bekanntgabe weiterer Teams – neben dem bisher einzigen bestätigten Rennstall SPV Racing – bis zum Sommer werden auch die Vertragsverhandlungen mit den Fahrern des Drivers‘ Club weiter fortschreiten können. Wir sind gespannt, wen wir zum Saisonstart in einem Tesla P100D in der Startaufstellung sehen werden.